Montag, 20. Februar 2012

"Circular Flow" am 24.02. im Polyester, Oldenburg. Don't sleep!!

Berlin.
Berlin, Berlin...und immer wieder Berlin!
Leute was soll ich euch noch über diese legendäre Szene-Hauptstadt erzählen, was ihr nicht selbst wisst?!
Eben.


In urbanen Kenner-Kreisen ist es längst kein Geheimnis mehr: Innovative Kunst und progressive Energie kommt in diesen Tagen fast ausschließlich aus der Hauptstadt.
Die hipsten Klamotten, die krassesten Nerds, die angesagtesten Clubs, Kaffee-Spezialitäten & Studiengänge - kurzgesagt alles was das Herz des modernen, weltaufgeschlossenen Kosmopoliten von heute höher schlagen lässt, bietet diese Stadt.

Die Stadtgrenzen Berlins zu überschreiten gleicht in etwa dem Durchschreiten eines Dimensionstors. In diesem Fall das Tor in eine Dimension aus Fashion, Art & Lifestyle [ganz im Gegensatz zur Dimension aus Chaos & Gewalt, Anm. D. Red.]

 
(Szenemenschen, Kotti, 2012)

Diejenigen Provinzler, die es wagen, diese Grenze zu überschreiten, erleiden meist einen krassen Kulturschock.

Wir kennen das alle aus unserem Bekanntenkreis: Junge Menschen, die etwa aus Petersfehn II (oder Jedeloh III) nach Berlin ziehen, um endlich auch einmal den Hauch des It-Factors spüren zu können, scheitern zumeist kläglich: Zuviel Kunst, zuviel Sex, zuviel Drogen. Und spätestens nach nem Jahr kehren sie - zerlebt und heroinsüchtig, mit Schulden bis nach Meppen, abgezogenem Handy sowie abgebrochenem Studium, in ihre alte Heimat zurück, nur um dort ein tristes, farbloses Leben jenseits allen Glamours zu führen. Bis an ihr Lebensende. Traurig.

Wie gut also, dass am 24.02. nicht wir nach Berlin müssen, sondern Berlin zu uns kommt!!
Ein Hoch an dieser Stelle auf das Weitsichtige und (für einen jämmerlichen Provinz-Schuppen) moderne Polyester-Management & Booking-Team, dass sie den derzeit gefragtesten Exportschlager aus der Haupststadt direkt zu uns nach Oldenburg geholt haben, nämlich die fabelhaften Jungs von

"CIRCULAR FLOW" 
(aka 3 Turntables & 1 Drummer)


Hier dazu ein Ausblick auf den mindfuckin Flyer zu diesem Groß-Event:




Für diejenigen, die die Jungs nicht kennen:

Es handelt sich um eine Crew aus dem Herzen Neuköllns (wobei Gerüchte besagen, dass einer der Jungs neulich zu seiner Freundin nach F'Hain gezogen sein soll - buuuh, geht gaaar nich!), die live einen Mix aus TripHop, HipHop, D'n'B, Dubstep,...ach, und was es noch so an angesagter Musik gibt, kreieren, indem die 3 DJs (Core-Inn, Beef & Click Da Sniff) den Live Drummer (Rappit; für viele vielleicht ein Begriff: Kommt aus dem kreativen BumsUndPappen Umfeld...) mit unterschiedlichsten Soundfetzen und Instrumenten unterstützen....kurzgesagt: crazyshit.
Für diesen Auftritt ist offenbar - wie man dem Flyer entnehmen kann - noch ein Spezialauftritt des Bassprofessors aus Polen (vielen Berlinern sicher aus verschiedensten Szeneclubs ein Begriff) geplant.

Wer die Jungs noch nicht live erlebt hat, dem sei dieser Gig wirklich ans Herz gelegt, denn so schnell bekommen wir hier im beschaulichen Oldenburg so eine fulminante Live-Perfomance sicher nicht nochmal geboten...
Wer den Gig der Jungs in Erfurt damals (2009) miterlebt hat, weiß, was die Typen live können! Respekt, echt!

Also zieht euch das rein. 24.02.2012. Polyester, Oldenburg - 23:00 Uhr geht's los - und danach gibt's noch ne feine AftershowParty mit DJ Acetronaut aus OL. peace!



...psssst...

Kommentare:

  1. hätten die jungs etwas zu verkaufen ( und ich meine nicht drogen), würde ich alles nehmen! ich bin sowas von dabei!

    AntwortenLöschen
  2. Die sind echt der Hammer!!!!

    Ich war damals in Erfurt dabei... da haben wir ne Klassenfahrt mit der BBS Petersfehn III gemacht und abends dann noch zum konzi. alda, die haben es richtig drauf, die nazis richtig weggemoscht...

    AntwortenLöschen
  3. ich hab die damals als vorgruppe bei einem festival mit jay z, rolling stones, james brown, madonna, lady gaga und britney spears gesehen. unglaublich, die sind einfach der absolute hammer!!!!
    nach dem die aufgetreten sind, gingen alle nach hause. obwohl die oben genannten gruppen danach erst spielten.

    AntwortenLöschen
  4. ... der Bassprofessor aus Polen soll angeblich einen handbemalten Bass spielen... und er soll schon so alt sein, dass er nur noch von Bums und Pappen zusammengehalten wird...

    AntwortenLöschen