Samstag, 8. Oktober 2011

Remember, kids: Langos = Lame.

Ok, freunde....jaja, ich weiß wohl: Keiner hat Lust, mehr als 2 Tage auf nen fresh new post in seinem Lieblingsblog zu warten....
me neither!
Also geb ich euch grad mal n paar brandheiße Informationen, die euch über's Wochenende helfen könnten:

Für euch dudes, die aus Oldenburg & umzu kommen, und vielleicht dachten "hey yo...dieses Wochenende nochma schööön aufn Kramermarkt - Champignons, Fischbrötchen & shit...mmmhhmm", this one's for you:

Finger wech von Langos!!! 


Okay, zur Erklärung:
Ein Langos (spricht sich "Langosch...) is wird einem auf dem Kramermarkt als "ungarische Spezialität" oder whateva angepriesen.
Das Werbeschild weist darauf hin, dass ein Langos "[...]süß oder herzhaft...immer lecker!" ist, aber, nach folgendem dezidierten Test- bzw. Analysebericht (angefertigt mit Hilfe der Aussagen von connaisseuren wie dr. henk & wey da chef) komme ich nicht umhin festzustellen, dass beide Aussagen falsifiziert werden mussten.
It goes like this:

Bei einem Langos handelt es sich, wie auf dem Bild zu erkennen, um eine Art Fladen aus Hefeteig.
Dieser Fladen wird in Fett gebacken, und heraus kommt ein Teig, der von der Konsistenz her in etwa mit den Berlinern von L. Rath vergleichbar ist.
Die Krux an diesem Herstellungsverfahren ist jedoch, dass ein Langos-Fladen logischerweise nie mitsamt des Belags gebacken werden kann, was uns zu folgendem Problem führt:
Jeglicher Belag muss nun kalt auf dem Langos verteilt werden.
In unserem ausgiebigen Testverfahren entschieden wir uns - nicht zuletzt um größtmögliche Geschmackliche Distanz zum handelsüblichen Berliner zu erzeugen - für die "herzhafte" Variante mit Salami und Käse.
Man bekommt nun also einen heissen, fettigen Fladen in die Hand...zusammen mit darauf gelegten kalten Salamischeiben und darüber gestreutem kalten geriebenen Käse.

Ok. Das ganze sieht dadurch nicht nur denkbar "unfertig" aus, wie man sich vielleicht vorstellen kann, sondern schmeckt vor allem auch entsprechend.
Yeah, you guessed it: Kein besonderer Vorteil, geschweigedenn eine besondere Geschmacksnote, im Vergleich zur üblichen Pizza festzustellen.
"Ja aber...was ist mit fucking süßem Langos, Eike!?" fragt ihr euch nun mit Sicherheit. Doch hier stellt sich das Problem - wie weiter oben bereits angedeutet - ähnlich dar:
Was genau kann ein Langos, was ein Berliner, eine Waffel, ein Crêpe oder sonstwas nicht kann?
Genau nix.

Und für sonen crap 3,50€?!
Ich mein, klar, es is wie doc henk bereits formulierte: Entweder du lässt dich auf den Kramermarkt ein, und akzeptierst dass ungefähr alles viel zu sackteuer is...oder du bleibst zu hause.
Nur für irgendnen ungarischen bullcrap Geld zum Fenster rausschmeißen kann's ja wohl auch nich sein...
Also.
Be warned.
Stay awake.


The verdict: 

Der eine Del Rio is für die Tatsache, dass ein Langos nicht wirklich "schlecht" schmeckt. Nur das Ding kann halt nix besonderes und stinkt krass ab gegen andere Sachen die's aufm Markt gibt, period.


peace!

Next up:
Ike erklärt euch welche Hexerei am Werk is um diesen gigantischen Wasserhahn magisch mit Wasser zu versorgen und zu betreiben...oder so. scary...!

Kommentare:

  1. Langos ist ein ewiges Essen. Dawegen lass ich auf Langos nix kommen!

    AntwortenLöschen
  2. Mehr als schlecht man ! Man sollte erst richtig darüber urteilen, wenn man den so gegessen hat, wie er in Ungarn gemacht wird.

    AntwortenLöschen
  3. Hast du schon mal ein frisches Brötchen gegessen?
    Dieses ist dann auch warm und das was du da drauf packst ist ebenfalls kalt.
    Also das nächste mal Hirn an vor Mund auf!

    AntwortenLöschen
  4. Keine Ahnung der Kerl! Unfassbar! Langos ist super einfach und lecker! Eine feine sache.

    AntwortenLöschen